Festival Mediaval 2017: 07.-10.09.2017 Goldberg Selb – Tag 1

Runde Geburtstage sollten heftig gefeiert werden – das dachten sich auch die Macher des Festivals Mediaval in Franken und setzten für das zehnte Jubiläum gleich einen Tag mehr auf den Plan. Es ging für uns also schon am Donnerstag auf den Goldberg, um mit Blaecky und seinem Team das größte Mittelalterfestival Europas zu zelebrieren, bei dem fast ausschließlich Künstler und Bands aus dem ersten Festivaljahr auftreten sollten. – by Pitchfairy

Basseltan & Blaecky

Ziemlich pünktlich zur Eröffnung der Jubiläumsausgabe kamen wir auf dem Goldberg in Selb an, das Wetter spielte ebenfalls mit und so begrüßte das Gauklerduo Basseltan die schon zahlreich anwesenden Gäste mit viel Getöse und jeder Menge T-Shirts, die in die Menge geworfen wurden. Auch Blaecky erschien auf der Bühne und eröffnete wortreich „sein“ Festival. Es folgte die Vorstellung des Teams – inklusive der ehemaligen Partner Rudl und Oli, die in den ersten Jahren das Festival mit organisierten -, was sich allerdings insgesamt etwas in die Länge zog. Es gibt nach zehn Jahren eben Einiges zu sagen. Derweil zog es unsere Kollegin Scratchcat ins brandneue Literaturzelt. – by Pitchfairy

Impressionen

Da die Eröffnung auf der Hauptbühne etwas länger dauerte, kam ich etwas zu spät für die Lesung von Markus Heitz und Corvus Corax, die ihre Zusammenarbeit am Fantastical „Der Fluch der Drachen“ vorstellen wollten. Markus saß gemeinsam mit Nori und Castus auf der kleinen Bühne im Lesezelt, dass mitten im Grünen gelegen war auf der wundervollen Goldberg. Gerade waren sie dabei, einige Figuren des Spektakels vorzustellen – wie etwa der König, den Castus geben wird oder der Alchemist, für den sich Nori als Darsteller fand. Von jeder dieser Rollen hatte das Trio, das bei Regen in eine große Zuschauermenge schaute, kleine Sound-Schnipsel mit im Gepäck. Das klang schon extrem viel versprechend und machte wahrlich neugierig auf das große Ganze. Der Schriftsteller Markus sah richtig stolz und zufrieden aus – das Fantastical kann also nur gut sein. Am besten überzeugt ihr euch bei einem der Livetermine selbst davon. Aufgrund des Regens wuselte ich aber bald wieder von dannen – die Konzerte des ersten FM-Tages lockten. – by Scratchcat

Rapalje

Ob der ausführlichen Begrüßungsrunde konnten zwar Rapalje nicht ganz pünktlich beginnen, was den Niederländern aber nichts ausmachte. Sie brachten mit ihren irischen und schottischen Traditionals die ohnehin schon vorhandene gute Laune noch mehr zum Kochen und so tanzten die Besucher bereits bei der ersten Band, was das Zeug hielt. Die Holländer im Kilt sind eben ein Garant für tolle Stimmung! Außerdem kündigten sie ein neues Album für das kommende Jahr an und präsentierten auch gleich einen der neuen Titel. Sowohl Band als auch Publikum hatten sichtlich ihren Spaß an diesem Auftritt, der als Opener des Festivals super funktioniert hat. Wir konnten also beschwingt in die nächsten vier Tage starten, die jede Menge Eindrücke, Musik und auch Wetter für uns bereit hielten.- by Pitchfairy

Feuerschwanz

Nach einem schnellen Abendessen ging es dann an der Burgbühne schon weiter mit den trink- und tanzfreudigen Rittern von Feuerschwanz. Im Gepäck hatten der Hauptmann und seine Kompanie selbstverständlich ihr aktuelles Album „Sex Is Muss“, welches auch unmissverständlich im ersten Track verkündet wurde. Wer die Show der Erlanger Mittelalter-Comedians kennt, weiß, dass solche Auftritte immer viel Spaß machen – an diesem Abend mal mit einem geborgten Schlagzeuger in Person von Simon Michael (Subway to Sally). Aber das tut der ganzen Sache keinen Abbruch und so spielten die Feuerschwänze gegen die Dunkelheit und die aufkommende Kälte in Fränkisch Sibirien an, was ihnen sehr gut gelang – egal, ob es eines der obligatorischen Trinklieder oder eine Partyhit zum Mitspringen war. Die Band brachte in bewährter Manier den Goldberg zum Tanzen und Singen – wir hatten nichts anderes erwartet! – by Pitchfairy

Corvus Corax

Den Abschluss des Abends bildete der Auftritt von Corvus Corax, die früher am Tag im Literaturzelt zusammen mit Markus Heitz ihr Fantastical „Der Fluch des Drachen“ vorgestellt hatten. Auch die Könige der Spielleute hatten etwas zu feiern, denn 25 Jahre Bandgeschichte sind nun mal kein Pappenstiel. Es ging also für die Berliner Band, die demnächst auch eine Inventarnummer in Selb bekommt, quer durch die Diskografie, auch wenn mehr Augenmerk auf den neueren Stücken lag. Szenenapplaus gab es für den dichtenden Spielmann Jordon, der mit kleinen Reimen immer wieder für Lacher sorgte. Besonders gut hat uns der „Scheiß-Kelte“ gefallen, der angesichts der mittlerweile herrschenden Außentemperaturen durchaus passend war. Und dass die Herren einfach mal Profis sind, zeigte sich spätestens in der Zugabe, als das Game of Thrones-Thema angestimmt wurde, was mit viel Applaus honoriert wurde.- by Pitchfairy

Auch wenn es Donnerstag war und einige von uns am Vormittag noch arbeiten mussten – wir hatten an diesem Abend schon viel Spaß und haben tolle Leute getroffen (die Redakteurin freut sich immer noch über ihr Markus Heitz-Autogramm). Nun warteten die Pensionsbetten auf uns, denn das Wochenende hatte gerade erst begonnen. – by Pitchfairy

Weiter zu Tag 2

Autor: Pitchfairy & Scratchcat

Photos: Michi, Scratchcat & Chrounos

Hier geht es zu den Galerien des Festivals

Schreibe einen Kommentar