Rezension Dave Berry – „Miami Weiss: Insane City“ (Hörbuch)

Also ich persönlich stehe ja voll auf Hörbücher – besonders bei langen Autofahrten vergeht die Fahrtzeit damit regelrecht im Fluge. Blöd ist es dann immer nur, wenn der Zielort erreicht wird, es im Hörbuch aber gerade arg spannend ist – verzwickt. So ähnlich ging es mir mit Dave Berrys Werk „Miami Weiss: Insane City“, gelesen von dem wunderbaren Roman Shamov. Das Ganze ist beim Ronin-Hörverlag erschienen.

In „Miami Weiss“ geht es um Seth und seine Erlebnisse in den beiden Tagen vor seinem eigenen Hochzeitstag. Und wenn ihr mal der Meinung seid, dass ihr einen schlechten oder gar miesen Tag hattet, dann seid euch gewiss – so abgrundtief übel wie diese beiden Tage, die Seth in dem Buch erleben muss, kann es euch gar nicht ergangen sein – versprochen! Los geht es mit seiner Anreise nach Miami, wo er mit seinen Trauzeugen Marty, Kevin und Steve ankommt. Dort treffen sie auf Tina, Seths Verlobte, die Probleme mit der Flughafenpolizei hat. Doch weil Tinas Vater stinkreich ist, lässt sich das mit nur einem Anruf schnell klären. Dann ziehen die Herren los, um den Junggesellenabschied zu feiern – aber „keine Stripperin“, so Seths Wunsch. Doch gleich von Anfang an geht so Einiges schief – das Taxi findet das Hotel nicht, zuviel Alkohol fließt, Seth verletzt sich und geht „verloren“, genauso wie das Gepäck, wo Tinas Ring drin ist. Und das ist nur der Anfang. Glaubt mir, nach jedem Kapitel dachte ich, es kann doch nicht noch mieser laufen, doch dann kam es noch irrer und ich habe mir nicht nur einmal die Haare gerauft beim Hören. Der arme Kerl tat mir mal so richtig leid! Wenn ihr den Film „Hangover“ kennt – der ist ein Kindergeburtstag dagegen. Immer mehr Menschen, und auch Tiere, werden in die Geschehnisse reingezogen, und am Ende ist es echt wild. Dave Berrys Ideen sind dabei so abgefahren – irre! Nicht nur einmal fragte ich mich, wie soll das denn bitte ausgehen? Ich möchte es euch nicht verraten – auch wenn das gemein ist – aber seid euch gewiss, der Schluss ist absolut stimmig.

Wilde Abenteuer eines ahnungslosen Bräutigams – wer könnte die besser vertonen als Schauspieler und Sänger Roman Shamov? Ich sage euch – niemand. Roman liest das Ganze so voller Elan und mit soviel Lebendigkeit – ein echtes Hörvergnügen. Jede Figur bekommt eine eigene Tonlage oder einen eigenen Slang, so dass ich am Ende gar nicht mehr Roman, sondern nur noch Seth, Cindy, Dwayne, Tina, Marty und all die anderen gehört habe. Das macht die Sache sehr kurzweilig und absolut hörenswert. Nur ein Beispiel: wenn Seth sturzbetrunken nach seinem Handy greift, um Marty anzurufen, aber eine Frau mit starkem russischen Akzent rangeht, lallt Roman als Seth ins Telefon: „Ich will Marty, ich will Marty…“ (hier stark lallenden Typen vorstellen). Einfach göttlich! Was habe ich gelacht! Und das ist bezeichnend für das ganze Hörbuch – ein Schauspieler kann sich eben Rollen vorstellen und diese dann auch wiedergeben. Danke dafür, Roman! Und da macht es gar nichts, dass auch die Frauenrollen von einem Mann gesprochen werden – ihr werdet es nicht merken.

Was soll ich noch sagen? Wenn ihr immer noch nicht interessiert seid an Dave Berrys „Miami Weiss: Insane City“, dann weiß ich es auch nicht. „Insane City“ ist definitiv ein passender Titel für den Trip, den Seth und seine Freunde da in Miami erleben. Und wenn ihr wissen wollt, wer oder was Trevor ist und warum er Tinas Ring hat – hört euch dieses besondere Hörbuch an und dann könnt ihr mitreden.

Autor: Scratchcat

Veröffentlichungsdatum: 17.06.2016

Verlag: Ronin-Hörverlag

Format: Hörbuch

ISBN: 978-3946349501

Schreibe einen Kommentar