26. Wave-Gotik-Treffen – der Countdown läuft

Bis zur Öffnung des WGT-Zeltplatzes am Donnerstag sind es nur noch knapp 24 Stunden und bis zum offiziellen Festivalbeginn nicht ganz zwei Tage. Wir geben euch jetzt noch einmal ein paar letzte Infos, um euch das Wochenende noch mehr zu versüßen.

Wie ihr sicher gesehen habt, ist das Programm mit allen 227 Künstlern auf der Webseite des Wave-Gotik-Treffens einsehbar. Viele von euch haben sicherlich schon ihre Pläne gemacht, sei es mit der WGT-Guide-App oder – ganz oldschool –  mit einem eigenen System auf Papier. Wir wollen euch ein paar Tipps geben, welche Bands es durchaus wert sind, angeschaut zu werden – kommen wir also zu den UnArt-Must See-Hinweisen.

Kite – schwedischer Synthpop. Die Band ist leider viel zu selten in Deutschland unterwegs, also solltet ihr die Chance nutzen. Spielzeit: Freitag (02.06.), 22.30 Uhr, Stadtbad

Theodor Bastard – Folk a la Dead Can Dance aus Russland. Mehr müssen wir dazu nicht sagen, ein Besuch lohnt sich! Spielzeit: Montag (05.06.), 20.50 Uhr, Schauspielhaus

Red Mecca – elektronischer Postpunk aus Schweden, das Duo steht in der Tradition von Joy Division und Nick Cave. Optisch und musikalisch ein Highlight. Spielzeit: Sonntag (04.06.), 17.00 Uhr, Altes Landratsamt

Myrkur – Black Metal aus Dänemark, das Projekt der Multiinstrumenatlistin  Amalie Bruun wird gleich zwei Auftritte bestreiten und damit die Vielfalt der Künstlerin unterstreichen. Unterstützt wird Amalieimmer von Gastmusikern, in diesem Jahr u.a. von Christopher Juul (Euzen). Spielzeiten: Samstag (03.06.), 20.10 Uhr, Heidnisches Dorf – Sonntag (04.06.), 20.40 Uhr, Schauspielhaus

Eisfabrik – Future Pop aus Deutschland. Die Herren mit dem Yeti lassen es schneien und sind nicht nur musikalisch zu empfehlen. Wer VNV Nation gut findet, sollte auf jeden Fall bei Eisfabrik vorbeischauen. Spielzeit: Montag (05.06.), 18.00 Uhr, AGRA

Shireen – holländischer Witch-Pop in der Tradition von Mila Mar, Valravn oder Euzen. Frontfrau Annicke begeistert außerdem mit ihren selbstgeschneiderten und ausgefallenen Bühnenoutfits. Unsere Empfehlung: sehr sehens- und hörenswert! Spielzeiten: Samstag (03.06.), 17.20 Uhr, Sonntag (04.06.), 15.30 Uhr – jeweils Heidnisches Dorf

Zum Schluss noch der Hinweis auf die Veranstaltungen in den Räumlichkeiten des VEID e.V. (Verein Verwaiste Eltern und Trauernde Geschwister in Deutschland e.V.), der uns sehr am Herzen liegt. Das Team um Schirmherrin Luci van Org hat auch in diesem Jahr ein tolles Programm für Samstag und Sonntag zusammengestellt. Ihr könnt den Verein auch ohne WGT-Bändchen besuchen und euch dort über diese wichtige Arbeit informieren und euch von Lesungen, Ausstellungen und Akustikkonzerten (wie etwa Üebermutter) durch den Tag bringen lassen. Die Mitarbeiter freuen sich außerdem über eine kleine Spende. Zu finden ist der VEID e.V. am Roßplatz 8a (gegenüber der SIXTINA).

Sicher werdet ihr uns bei dem einen oder anderen Konzert sehen, denn wir werden mit der Kamera auf der Lauer liegen, um die Bands für euch ins richtige Licht zu setzen. Wir sehen uns in Leipzig!