Anne Clark & herrB: Farewell Tour 23.03.2016 F-Haus Jena

Anne Clark, die Grand Dame des Sprechgesangs und 80er-Ikone, lud am 23.03.2016 ins Jenaer F-Haus. Da dies als Abschiedstournee angekündigt war, gab es für uns keine Ausreden – wir wollten und sollten dabei sein. Schließlich ist die aktuelle „Wasted Wonderland“-Tour die letzte Möglichkeit, die Britin auf einer ausgedehnten Tournee zu besuchen. Danach wird die Musikerin kürzer treten und sich auf den Bühnen dieser Welt rar machen. Also schnappten wir uns Kamera und Schreibblock und machten uns am Abend vor Gründonnerstag auf den Weg nach Jena. Am F-Haus angekommen standen schon einige Fans vor der Tür und warteten auf den Einlass. Der verlief auch ohne große Probleme, denn die Besucher tröpfelten mehr in den Saal, als dass sie hineinstürmten. Das mag einerseits daran gelegen haben, dass das Konzert ja mitten in der Woche stattfand. Andererseits war das Publikum auch deutlich über 30 und die „ältere Generation“ geht es nun mal ruhiger an. Kurz vor 20 Uhr war das F-Haus dann auch gut gefüllt und die Leute warteten gespannt auf den Beginn des Konzerts.

Anne Clark & herrB
Anne Clark & herrB

Ohne Schnörkel und ohne große Vorreden wurde es im Saal dann auch pünktlich um 20 Uhr dunkel, auf der Bühne erstrahlte eine Leinwand und die Musik setzte ein. Auf der Leinwand waren die Schatten von Anne Clark und herrnB zu sehen, die sich beide dahinter befanden und mit dem Rücken zueinander standen. Anne nahm das Mikro nach oben und begann das Konzert mit „Orange Sun“ – ein toller Einstieg in einen tollen Abend. Danach kamen die beiden nach vorn und nahmen den kräftigen Applaus entgegen. Weiter ging es mit „Darkest Hour“ und dann quer durch Anne Clarks musikalisches Schaffen. Da Anne Clark und herrB die ganze Zeit allein auf der Bühne agierten, wurde das Bild um sie herum durch diverse Projektionen immer wieder verändert. Mal stand die Britin vor großen Kirchenfenstern, mal flimmerten Lichtspiele durch den Saal. Zu „The Sitting Room“, von Annes allererstem Album aus dem Jahr 1982, verwandelte sich die Bühne in einen Raum voller Bücherregale. herrB nahm eine Gitarre zur Hand und Anne saß auf einem Barhocker – wie in einem Wohnzimmer eben. Das Publikum hing an den Lippen der Sängerin, ließ sich von ihr in ihr musikalisches Universum mitnehmen und wippte fast durchgängig mit. Jeder Track wurde mit viel Applaus honoriert, was die beiden sichtlich freute und immer wieder zu einem schlichten „Dankeschön“ führte. Überhaupt sprach die Künstlerin eher wenig zwischen den einzelnen Tracks. Die kurzen Ansagen waren leider auch kaum zu verstehen, auch wenn sie nur die Titel benannte. Die Fans im F-Haus wussten sowieso, welche der Titel da gespielt wurden, denn sie erkannten sie meist schon an den ersten Tönen. Egal, ob es „The Power Game“ oder „Counter Act“ war – die Leute tanzten und wiegten sich im Takt. Natürlich gab es auch die Tracks zu hören, die in Zusammenarbeit mit herrnB entstanden sind. Damit hat sich die britische Sängerin im Jahr 2014 neu erfunden und moderne Sounds mit ihrem gewohnten Sprechgesang verbunden. Das ging mit „Whisper of Shells“ und „Form“ direkt in die Beine – sogar der Lichttechniker tanzte hinter seinem Pult mit. Für ruhige Momente sorgten Tracks wie „Meine fremde Seele“, das bereits erwähnte „The Sitting Room“ und „Psalm“. Doch die Ruhe währte jeweils nur kurz, denn im Anschluss gab es direkt wieder tanzbare Klänge. So wurde das Konzert recht kurzweilig, es gab immer wieder neue Dinge in den Projektionen zu entdecken und fast alle im Publikum sahen gebannt in Richtung Bühne. Nach gut 70 Minuten und dem Track „Boy Racing“ winkten herrB und Anne Clark noch einmal kurz von der Bühne und verschwanden.

Anne Clark & herrB
Anne Clark & herrB

Das konnten die Besucher aber so nicht hinnehmen und forderten lautstark eine Zugabe ein. Diesem Wunsch entsprachen die Britin und ihr Soundmaster auch recht schnell und so wurden noch „Abuse“ und der Hit „Sleeper in Metropolis“ zum Besten gegeben. Und natürlich konnte Anne Clark die Fans ohne „Our Darkness“ nicht nach Hause entlassen, also gab es dieses Bonbon noch ganz zum Schluss – und zwar in der neuen herrB-Version, also mit viel Beat und leichten technoiden Einflüssen. An dieser Stelle stand sicherlich keiner im Saal mehr still, sondern tanzte sich die Seele aus dem Leib. Danach war aber endgültig Schluss, schließlich wollten Anne Clark und herrB nach dem Konzert noch die vielen Autogrammwünsche der Fans erfüllen. Es blieb also ziemlich voll im F-Haus, während wir uns auf den Heimweg machten.

Das war ein großartiger Abend mit großartigen Künstlern auf der Bühne und einem sehr dankbaren Publikum davor. Die neuen Varianten der alten Hits haben mir persönlich sogar fast ein bisschen besser gefallen als die Originale. Am liebsten hätte ich das Konzert instant mitgeschnitten und auf ein Album gepresst. Aber das wird wohl Wunschdenken bleiben, ich habe jedenfalls noch nicht gehört, dass es dieses Erlebnis als Full-Length-Album gibt. Und falls doch, sagt mir Bescheid, ich möchte das kaufen! Wir danken an dieser Stelle dem F-Haus Jena, Maximum Booking und natürlich Anne Clark und herrnB für diesen tollen Abend und hoffen, dass wir irgendwann wieder bei ihr zu Gast sein dürfen.

Autor: Pitchfairy

Photos: Michi

Hier geht es zur Galerie des Abends