Blutengel: Children Of The Night-Open Air 01.09.2018 Wasserschloss Klaffenbach Chemnitz

Blutengel lud am 01.09.2018 zum Open Air „Children of the Night“ ins Wasserschloss Klaffenbach in Chemnitz ein und wir waren für euch mit an Bord.

Priest

Als erste Support-Band betrat PRIEST pünktlich die Bühne und begann zu spielen. Die drei Bandmitglieder waren wie gewohnt mit ihren Masken vor den Gesichtern erschienen. Die Stockholmer Band gab unter anderem Songs wie „History In Black“, „Call My Name“ und „Privat Eye“ zum Besten. Das Ganze war eine schöne Mischung aus Synthpop und Synthwave, nur leider gab es keine Interaktion mit dem Publikum. Der Innenhof des Wasserschlosses füllte sich langsam aber stetig und das Publikum hatte sichtlich Spaß an der Darbietung. So pünktlich, wie die Formation auf der Bühne war, so pünktlich waren sie auch wieder verschwunden.

Ashbury Heights

Dann wurde es Zeit für Ashbury Heights.  Anders Hagström kam im schwarzen Anzug daher und Yasmine Uhlin, die Sängerin, die bis 2008 ein Teil der Band war und nun überraschend auf der Bühne erschien in luftiger Kleidung – einem schwarzem Shirt, Korsett und Netzstrümpfen. Sie gab gegen Ende selbst zu, dass es ein wenig frisch war in diesem Outfit. Die Schweden feierten an diesem Tag sogar ihren siebten Band-Geburtstag. Nachdem sie sich im Oktober 2010 leider aufgelöst hatten, gaben sie ja nach einer Pause doch im September 2011 ihr Comeback bekannt. Ein Ende wäre auch wirklich schade gewesen, denn sie brachten die Zuschauer im Wasserschloss zum Singen und Tanzen. Das Publikum wurde mit Synthiepopliedern wie „Waste Of Love“ und  „Anti Ordinary“ verwöhnt. Das Duo hatte sichtlich Spaß und dieser Funke sprang auch auf die begeisterten Fans über – gut gemacht.

Blutengel

Da so langsam Platzmangel im Innenhof des Wasserschloss Klaffenbach herrschte, wussten wir, dass es bald losgeht. Seit nun 20 Jahren gibt es die Band von und um Chris Pohl und sie sind wahnsinnig erfolgreich. Nun sollte zum zweiten Mal das Open Air „Children of the Night“ im Chemnitzer Wasserschloss stattfinden und das wurde schließlich über eine Leinwand angekündigt. Begrüßt wurde das Publikum mit „Welcome  to the show Blutengel“ – Ulrike Goldmann betrat im schwarzen Minirock und einem schwarzen langärmeligen und hochgeschlossenen Oberteil mit Schleppe die Bühne, darüber trug sie ein dunkelrotes Satinkorsett. Dem ersten Lied „Welcome To Your New Life“ folgte „The War Between Us“. Und auch alte Tracks wie „Children of the Night“, das von einer Feuershow begleitet wurde, wurden zum Besten gebracht. Chris Pohl hatte augenscheinlich und hörbaren Spaß, wurde auf der Bühne doch der eine oder andere Witz Richtung Bandmitglieder gemacht. Vor allem mit Lukas am Keyboard trieb der Frontmann so seine Späße, denn kurzum  wurde Lukas zu „Luke“ umbenannt und zu Chris’ Sohn. Es gab sogar Geschenke vom Publikum – Lukas durfte seines auch behalten – musste aber gleich wieder arbeiten dafür. Die neue Single „Surrender to the Darkness“ durfte natürlich nicht fehlen. Bei „Engelsblut“ animierten die Musiker zum lautstarken Mitsingen, Chris war sichtlich zufrieden, ob der Textsicherheit des Publikums. Nach „You Walk Away“ meinte Herr Pohl, Klaffenbach sei etwas Besonderes – 3000 Menschen waren an diesem Abend zum wiederholten Male angereist und tanzten, sangen und hatten ihren Spaß. Blutengel wurde hier von allen Generationen gefeiert, das spiegelt das ausverkaufte Konzert wider und das genossen Ulrike Goldmann, Chris Pohl  und seine Band.

Danke für diesen wunderschönen Abend. Wir kommen gern wieder!

Autor: Plumä

Photos: Chrounos

Hier geht es zu den Galerien des Abends