Nocturnal Culture Night 13: 07.-09.09.2018 Kulturpark Deutzen – Tag 3

Nox Interna

Den dritten Festival-Tag eröffneten – gefühlt viel zu früh und schon viel zu warm – die erfrischende Gothic Wave-Band Nox Interna aus Berlin. Die ausgefallene Bühnenshow fesselte schnell die stark anwachsende Besucherschar. Mit dem Cover des wohl bekanntesten spanischsprachigen Songs „Entre dos Tierras“ spielte sich die Formation endgültig ins Gedächtnis der NCN-Besucher.

Assemblage 23

Ein weiteres Highlight auf der Weidenbogenbühne war einer der raren Auftritte von Assemblage 23. Die in Seattle lebende Futurepop-Legende Tom Shear hatte vom ersten Lied an die Zuhörer in der Hand. Er brachte zu den spätsommerlichen hohen Temperaturen noch mehr Hitze in die dicht gefüllte Fläche vor der Bühne.

Welle:Erdball erhöhte den Schwung noch einmal. Mit einer erneut ein wenig geänderten Besetzung des Sängerinnen-Duos brachten Honey und A.L.F. die glanzvollen Errungenschaften der Technik in tanzbares Format. Der Gute- Laune-Elektropop stellte auch von weit her aus Österreich angereiste Fans voll zufrieden.

Zeromancer

Highlight und Abschluss des Abends waren die Norweger Zeromancer. Der Sänger Alex Moklebust war sehr überrascht und erstaunt über die große Zahl an Zuhörern, die so spät am Abend noch da waren und bis zum letzten Song auch nicht weniger wurden. Das machte den sonst so wortkargen und schüchternen Sänger lockerer und er sprach vermutlich mehr als bei allen anderen bisherigen Konzerten.

Das NCN ist also in jeder Hinsicht ein besonderes Event, was in seiner bisher 13. Ausgabe wieder für ein tolles Wochenende gesorgt hat.

Fazit: Dieses Jahr könnte das sonnigste und wärmste NCN der Geschichte geworden sein. Die konstant hohe Besucherzahl sorgte für gut gefüllte Zelt- und Campingplätze. Die Zimmer-Buchungen für das kommende Jahr sorgen bereits jetzt für Engpässe in den Hotels und Pensionen der Umgebung. Das NCN ist ganz offensichtlich als eines der großen Festivals in der Szene etabliert. Aufgrund der besonderen Konstellation der geladenen Bands aus Szenegrößen, Newcomern und speziellen Bands über den Szene-Rand hinaus wird das Interesse an diesem Festival in Zukunft sicher noch zunehmen. Leider konnte in diesem Jahr gesundheitsbedingt keine Kinder-Betreuung durch die GothicFamily stattfinden, so dass die Kleinen keine Beschäftigung mit Basteln und Spielen bekommen konnten. Das GothicFamily-Zelt sollte fürs nächste Jahr aber unbedingt als fester Festival-Bestandteil wieder präsent sein.

Impressionen

Auch die Zahl der Händler und Verpflegungswagen war dieses Jahr geringer. Das wird hoffentlich keinen Trend einleiten. Das NCN ist immer noch das entspannteste und speziellste Festival, das ich kenne. Nirgendwo sonst lerne ich so viele Bands und Besucher kennen, wie in Deutzen. Leider habe ich noch nie ein Fußballspiel in der unmittelbaren Nähe mit angesehen oder mal im See gebadet, der eigentlich nur 3 Baumlängen entfernt ist. Aber nächstes Jahr: da wird alles nachgeholt. Macht Ihr mit?

Zurück zu Tag 1

Autor: Tino Namendorf

Photos: Pyro

Hier geht es zu den Galerien des Festivals