Nocturnal Culture Night 14: 06.-08.09.2019 Kulturpark Deutzen – Tag 1

Die Eröffnung der diesjährigen Nocturnal Culture Night wurde heiß ersehnt. Zelt- und Campingplatz waren schon am Vortag gut gefüllt und die Warmup-Party am Donnerstagabend auf der Kulturbühne stimmte gut aufs Wochenende ein.

Scream Silence

Folglich war am Freitag schon bei der ersten Band, die auf der Amphibühne spielte, eine große Zuhörerschaft vertreten. Scream Silence aus Berlin boten den perfekten Einstieg. Kaum eine andere Formation vereint so viele stilistische Einflüsse – von harten Gitarren über elektronischen Sequenzen hin zu melodischen Dark Rock Melodien ist alles dabei. Die charismatische Stimme des Sängers Hardy Fietings hat außerdem einen hohen Wiedererkennungswert. Toll!

Still Patient?

Als nächstes kamen Still Patient? auf die Amphibühne. Die Musiker wurden von vielen Fans sehnlich erwartet. Nach einer zwischenzeitlichen Auflösung formierte sich die Band vor ein paar Jahren neu und kommt nun mit einem im letzten Jahr veröffentlichten Album immer stärker nach vorn. Die rockigen Gitarrensounds und die emotionale Stimme des Frontmanns Andy Koa haben die Zuhörer gut mitgerissen.

Spark!

Dann hieß es „Bühne frei“ für Spark! Der musikalische Stil wurde nun deutlich gewechselt. Mit Maske und clowneskem Auftreten zeigten die Schweden über den ganzen Auftritt hinweg, wie lustig die teils hammerharte EBM-Musik sein kann. Mit der kraftvollen Stimme intonierte Sänger Christer sowohl rhythmisch-basslastige Lieder zum Mitspringen als auch Balladen. Das Ausrufezeichen im Bandnamen ist gerechtfertigt. Das müsst ihr euch unbedingt mal anhören!

Joachim Witt

Leider überschnitt sich die Band mit Joachim Witt, der den krönenden Abschluss des Tages auf der Weidenbogenbühne bildete. Der Herbergsvater vereinnahmte mit seiner starken Ausstrahlung die große Zuhörerschaft sofort. Von „Rübezahl“ bis zum „Goldenen Reiter“ nahm die anziehende Aura des Altmeisters uns alle gefangen. Natürlich sang Witt auch „Die Flut“ – Naja, die Antwort gab es leider schon am nächsten Tag.

Der Eröffnungsabend war auf jeden Fall sehr gelungen. Abwechslungsreich und entspannt – wie immer. Ich hörte bestimmt von fünf verschiedenen Leuten den Ausspruch: „Ah, wie schön! Endlich wieder NCN!“. Und endlich wieder alte Bekannte treffen und Geschichten austauschen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

Weiter zu Tag 2

Autor: Tino Namendorf

Photos: Pyro

Hier geht es zu den Galerien des Festivals