Nocturnal Culture Night 14: 06.-08.09.2019 Kulturpark Deutzen – Tag 3

Den sonnigen Sonntag begannen einige Zeltplatzbewohner mit leckerem Rührei vom Frühstückszelt. Oder mit dem Getränk, mit dem sie abends aufgehört hatten (also nur die Harten) Auch eine Runde im See schwimmen war drin (also nur die ganz Harten) oder es gab Kaffee im Hotel (also ich).

Adam is a Girl

Übrigens ist Adam ein Mädchen. Und das weiß ich, seit Adam is a Girl auf der Weidenbogenbühne gespielt haben. Das Berliner Duo hat eine Keyboarderin, die mit ihrer eingängigen Stimme und fesselnden Bühnenpräsenz einen guten elektronisch-wavigen Startpunkt für den Tag gesetzt hat.

Sehr minimalistisch war der Auftritt von Monolith auf der Kulturbühne. Bässe. Rhythmus. Keine Schnörkel. Kein Gequatsche. Noise. Alle waren am Feiern und alle grinsten. Und dann war plötzlich alles vorbei. Das Set war leider vier Stunden zu kurz – nach meiner Auffassung.

Heaven 17

Eine ganz andere Richtung schlug Heaven17 auf der Amphibühne ein. Eine Ikone aus den 80ern, die noch die Ursprünge von The Human League gebildet haben, war hier vertreten. Der Sänger Glenn Gregory war von der Publikumsgröße überrascht und hatte sichtlich Spaß an dem Auftritt. Natürlich spielten Heaven17 die Hits wie „Temptation“, mit denen sie berühmt wurden und in Fernsehshows auftraten. Es wurden auch Songs aus den frühen 1980ern gespielt – aus einer Zeit, als die meisten von uns Zuhörern noch gar nicht geboren waren, kommentierte der Keyboarder Martyn Ware. Wie schmeichelhaft. Die Songs waren auf jeden Fall heute immer noch gut hörbar.

Covenant

Mit der Zeit setzte dann doch wieder Regen ein. Der hielt sich dieses Mal hartnäckig und wurde immer stärker. So bildete Covenant bei strömendem Regen einen dennoch tollen Abschluss dieses einzigartigen Festivals. Ein mit Stroboskopgewitter und Nebelschwaden umrahmter Auftritt von Eskil Simonsson, mit gesanglicher Unterstützung von Daniel Myer, brachte die nasse Menge noch einmal ordentlich in Tanzbewegung.

Und natürlich waren noch die allermeisten Festivalbesucher an der Amphibühne mit dabei, als Veranstalter Holger Troisch seine Verabschiedungsansprache zum Ausklang des 14. NCN hielt. Ein schwieriges Jahr lag wohl hinter ihm und wir sind gespannt, was uns 2020 bei der 15. Ausgabe erwarten wird! Ich packe schon mal den Mankini für eine morgendliche Baderunde im See ein. Dann gehöre ich bestimmt auch zu den ganz Harten. Wir sehen uns!

Zurück zu Tag 1

Autor: Tino Namendorf

Photos: Pyro

Hier geht es zu den Galerien des Festivals