Rezension: Blue Metal Rose – The Cage Of Love (EP)

Nachdem Alice und Patrick von Blue Metal Rose mit ihrem zweiten Album ,,Farbenfrohe Welt“, welches in diesem Jahr erschienen ist, weitere Erfolge feiern konnten, legen die zwei Musiker vor Jahresende noch einmal mit einer EP nach.

Das Werk trägt den Namen ,,The Cage Of Love“ und wird am 11.12.2015 veröffentlicht.

Ich durfte die EP bereits vor der Veröffentlichung hören und möchte Euch meine Eindrücke nicht vorenthalten.

Schon der erste Track, gleichnamig mit der EP ,,The Cage Of Love“, beginnt melodisch harmonisch einleitend, zart, verträumt und steigert sich mit dem Einsatz von Alice Stimme zu einem Song mit Tiefe und es entwickelt sich angenehme Gänsehaut bei mir. Schade das nach 1:32 Minuten der einleitende Song vorüber ist. Solche Tracks können mir persönlich nie lang genug sein.

Das zweite Stück ,,My Body Is A Cage Of Lies“ hält den Hörer weiterhin mit sehr schönen, ruhigen Elektro-Synthiepop-Elementen der frühen 90er Jahre fest. Der Gesang von Alice ist hierbei klassisch und brilliert nochmals durch ein passendes, gekonntes und nicht übertriebenes Vibrato. Sehr schön eingesetzte Streicher, gepaart mit Synthie-Elementen, Effekten und Untermelodien, lassen viel Liebe für klangreiche Details erkennen. Bedingt durch die, wechselnd zum Gesang, eingesetzten Chöre kommt zudem noch etwas sakrale Stimmung auf. Ich wage zu behaupten, dass dieser Song das Handwerkszeug für gute Filmmusik in sich birgt.

Track Nummer drei ,,Zeichen der Zeit“ kann ich ohne Zweifel als guten alten 90er Dancefloor bezeichnen. Gedanken an La Bouche und Robert Miles lassen sich bei mir nicht verleugnen, Patrick schafft es aber mit den eingespielten Harmonien seinen ganz eigenen Stil beizubehalten. Die Melodie, der Gesang sowie Refrain sind eingängig und bleiben hängen. Ich erwähne hierbei gerne meine Vorliebe für mehrstimmigen Gesang im Refrain. Hier konnte die Sängerin mich wieder überzeugen.

,,Maschinenwelt“ reiht sich wieder in die ruhigeren Felder ein. Melancholisch, verträumt doch zugleich auch kühl und distanziert, bestückt mit einem äußerst trockenem Bassdrum, erklingt das Lied mit einem ebenso kühl gesprochenem Text. Wärme und Geborgenheit kann der Hörer hier aus der melodischen Stimmenbegleitung von Alice ziehen. Die Wirkung auf die Gefühle ist polarisierend. Auch dieser Song würde sich hervorragend als Filmmusik eignen.

In Lied Nummer fünf ,,Verlass Dich nicht auf mich“ geht es mit Klavier und Streichern weiter. Beim Verfolgen des sehr schön gesungenen Textes von Alice, der Tragik und Trauer ausdrückt, wie ich es vom Stil her nur aus Musicals kenne, kommt noch einmal Melancholie auf.

Eventuelle Tränchen durch Track fünf verdunsten definitiv bei Song Nummer sechs, ,,Storm-Tossed (Alex Zirconstar REMIX)“, den man sofort ins Technoide sowie Trance Genre einsortieren könnte. Dieser Remix ist etwas für die Fans von Wout van Dessel (Sylver) und Van Dyk.

,, Farbenfrohe Welt (MACHIN8 REMIX)“ mischt mit leichten EBM und Synthiepop-Elementen das bisherige Bild der EP noch einmal neu. Mit den Remixen der Tracks sechs und sieben ist das Album definitiv auch mit tanzflächentauglichen Songs versehen.

Das Thema Liebe ist oftmals in ein bekannt schwülstige Textgewand gehüllt, Monogamie und ewige Treue wird immer wieder gerne propagiert. Nicht in dem Song ,,Viel Liebe“ – Track Nummer acht. Schicker Minimal-Elektro trifft das textlich, zu der heutigen Zeit, passende Thema Polygamie / Polygynandrie. Ich genieße das besungene Thema und die Melodie. Hier kommen Erinnerungen an die NDW Zeit auf, welche ich persönlich immer noch als innovativste, musikalische Aufbruchszeit sehe, die bis heute unübertroffen ist.

Track Nummer neun und auch der letzte Song auf diesem Werk ist „Drei Toene (BARRY LEITCH REMIX)“. Barry Leitch, der ganz sicher vielen Gamern ein Begriff ist, hat 1994 unter anderem auch mit Nik und Mrs. Fiend (Alien Sex Fiend / Inferno) zusammen gearbeitet. Viele Game-Soundtracks tragen seine Handschrift. Der Song ,,Drei Toene“ war für mich bereits als Albumversion ein Ohrwurm und erscheint hier nochmals als weitere interessante Variante.

Fazit: Eine sehr gelungene, abwechslungsreiche EP mit interessanten Klangvarianten, die nicht so ohne Weiteres in das „übliche“ (Elektro/Pop) Genre einzuordnen ist, aber erkennbar den Stempel BMR (Blue Metal Rose) trägt.

Angeboten bekommt der Hörer die EP auf dem offiziellen, in Pillenform, BMR-USB Stick.

Es gibt zusätzlich verschiedene Varianten, die mit den bisherigen Alben käuflich zu erwerben sind.

Ich bin begeistert und freue mich auf Weiteres von Blue Metal Rose!

Trackliste:

01. The cage of love

02. My body is a cage of lies

03. Zeichen der Zeit

04. Maschinenwelt

05. Verlass dich nicht auf mich

06. Storm-tossed ALEX ZIRCONSTAR REMIX

07. Farbenfrohe Welt MACHIN8 REMIX

08. Viel Liebe

09. Drei Toene BARRY LEITCH REMIX

Label: Phénix Noir Recordings

VÖ: 11.12.2015

Autor: Steven Dark